Können Orte sich erinnern?

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit ein Grundstück am Chiemsee zu beurteilen.

Es liegt in Bernau am Chiemsee, etwas außerhalb des Ortes an einem Hang. Die Besitzerin hatte mich eingeladen Haus und Grund aus Feng Shui Sicht zu beurteilen.

Im Vorfeld erzählte sie mir eine wahrlich unglaubliche Geschichte. Kaum hatte sie das Grundstück gekauft, wurde ihr von einer entfernten Bekannten in Ihrem Umfeld mitgeteilt, dass Kelten auf diesem Stück Grund gelebt hätten. Das Ungewöhnliche daran ist – diese Person wohnt ca. 300 km entfernt und hat das Grundstück nie gesehen.

Als die Besitzerin und ihr Mann in das Haus eingezogen waren, wurde ihr Mann in seinen Träumen von den Kelten durch Albträume geplagt. Sie gaben keine Ruhe bis der Hausherr zu drastischen Maßnahmen griff und Ihnen den „Krieg“ erklärte. Da gaben die Kelten für einige Zeit Ruhe.

Als die Kelten das nächste Mal in seinen Träumen auftauchten fragten sie den Hausherrn, ob sie auf dem Grund kampieren dürften, so wie sie es schon vor Hunderten von Jahren getan haben. Seit sie die Erlaubnis haben, hat der Mann wieder ruhige Nächte.

Was soll man nun davon halten? Nun aus Feng Shui Sicht ist dies keine ungewöhnliche Geschichte. Alles ist Energie und wir hinterlassen unsere Spuren auf dieser Erde. Auch alte Häuser hinterlassen manchmal Unbehagen bei uns. Wir spüren förmlich noch den „Abdruck“, den frühere Bewohner hinterlassen haben.

Darauf basiert mancher Horrorfilm. Aber was ist, wenn es stimmt und Orte sich erinnern?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.